Ich würde Felicitas auf jeden Fall empfehlen / Je vous la recommande vraiment

Ein großes Dankeschön an Felicitas, die mir beigebracht hat, wie man mit dem Fahrrad fährt. Nach einem Trauma in der Kindheit, wagte ich nicht, ein Fahrrad zu fahren, weil ich sehr viel Angst hatte. In einer gutmütigen Atmosphäre näherte sich Felicias allmählich den Übungen mit uns, effizient, aber sie hat die Fähigkeiten/Grenzen eines jeden von uns respektiert. Ich fühlte mich sofort wohl, obwohl ich nicht fließend Deutsch kann!
Am letzten Tag gingen wir alle zusammen in die Stadt, jede auf einen großen Fahrrad, autonom: Ich war überrascht zu beschleunigen und genoss die Geschwindigkeit :-)! Ich würde Felicitas auf jeden Fall empfehlen.

Un grand merci à Felicitas qui m’a appris à faire du vélo. Suite à un traumatisme durant l’enfance, je n’osais pas monter à vélo car j’avais très peur. Dans une ambiance bon enfant, Felicitas a abordé progressivement les exercices avec nous, efficacement mais tout en respectant les capacités/limitations de chacune d’entre nous. Je me suis sentie tout de suite à l’aise bien que je ne sois pas fluente en allemand!
Le dernier jour, nous avons fait toutes ensemble un tour dans la ville, chacune sur un vrai vélo, de façon autonome: je me suis surprise à accélérer et à aimer la vitesse !:). Je vous la recommande vraiment.

Name: Perside, Alter: 29, Juni 2017

Habt den Mut und nehmt es in Angriff!

„Mein ganzes Leben fuhr ich souverän und leidenschaftlich Fahrrad bis zu dem Zeitpunkt, wo ich innerhalb einer Woche gleich zweimal mit dem Rad stürzte. Aus Angst bin ich danach 13 Jahre lang nicht mehr mit dem Rad gefahren. Meine Freundin schlug mir vor, bei Felicitas Gierse einige Unterrichtsstunden zu nehmen. Anfangs schmunzelte ich, weil ich im Unterricht auf einem Tretroller fahren sollte! Ich wollte doch wieder Radfahren und nicht mit dem Roller so wie ein Kind. Schnell wurde mir klar, dass Rollerfahren ein guter Einstieg war, um mein Gleichgewicht zu stärken. Nach kurzer Zeit musste Felicitas mich bremsen, da ich sofort wieder aufs Rad aufsteigen wollte und dabei einen erneuten Sturz riskiert hätte. Dass Felicitas mit Ruhe und Langmut meiner Angst und meiner Nervosität begegnen konnte, machte mich wieder mutig. Die Stunden mit Felicitas waren immer fröhlich und ich habe Schritt für Schritt meine Angst verloren. Im Frühjahr suchen wir gemeinsam nach einem passenden Rad für mich mit tiefem Einstieg. Ich kann nur sagen: Habt den Mut und nehmt es in Angriff! Mit Felicitas habt Ihr eine ErmutigerIn an Eurer Seite.“

Evelyn Hunsicker, 66 Jahre, März 2017

Und das war ein Glücksfall!

„Ich habe Felicitas Gierse durch Zufall bei ihrem Besuch im „Sierichschen Forsthaus“, Otto-Wels-Str. 3, in dem der Stadtpark Verein seinen Sitz hat, kennengelernt. Und das war ein Glücksfall. Seit meiner Kindheit fahre ich leidenschaftlich gerne Fahrrad, traue mich aber nach einer Knie-OP mit künstlichem Gelenkersatz vor 4 1/2 Jahren nicht mehr auf ein Fahrrad. Sie schlug mir vor, einfach mal ein Fahrrad-Training bei ihr mitzumachen. Nach einiger Überlegung habe ich 2 Termine mit ihr abgemacht. Frau Gierse ist mit sehr einfachen Übungen angefangen und hat mir durch ihre absolut ruhige, sehr kompetente und freundliche Art das Vertrauen in mich und das Fahrrad (moveo·ergo·sum-Faltrad 20-Zoll) wiedergegeben. Auch das Fahrrad kann ich sehr empfehlen und habe es mir inzwischen selbst gekauft.“
Sigrid B.

Einfach unglaublich

Es ist einfach unglaublich: ich bin – leidenschaftlicher – Radfahrer geworden.
Mit 5 Jahren aus der kleinsten Stadt Deutschlands, Arnis nach Hamburg gekommen, haben meine Eltern mir das Radfahren, weil „zu gefährlich“, nicht erlaubt. Mit 56 Jahren wollte ich meine Frau überraschen und Radfahren lernen. Und: es hat geklappt. Im wahrsten Sinne des Wortes: eine neue „Er-Fahrung“ für mich. Danke.
Michael Sch., 56 Jahre

Mit Wissen, Verständnis und Humor

Mit Wissen, Verständnis, Humor und tollen Übungen hat Micha mir die Angst genommen. Nach nur 8 x 2 ½ Stunden kann ich Radfahren (und jederzeit bremsen und anhalten!). Hätte ich nie für möglich gehalten und bin immer noch total begeistert. Danke!
Barbara H., 53 Jahre

Resonanz aus Luxemburg II – englisch und französisch

Hi Monique,
You may remember me.  I attended your adult cycling course from 28th March last.  Now that some time has passed I thought I’d sent you this email, to let you know how I am getting on and also to comment on the course.  You may wish to add this (of any part of it) to other comments you publish and, if so, you are welcome to do so.
Like most people doing the course I was quite embarrassed that I could not cycle.  I don’t know why, but as a child I had not learned.  When my friend (Pat Weldon) told me about the course I was surprised that there were so many non cycling adults and, like me, many of them wanted to learn.
The course was excellent, for a number of reasons.  Behind it, I think, is a great understanding of what it is like to be a non cycling adult.  When people learn as children cycling becomes second nature to them.  They don’t need to think about the process.  As with walking, they just do it.  We non cyclists have long passed the best time in life to learn – childhood.  We are unsure around bikes.  We can’t believe, despite the daily evidence before our eyes, that we won’t fall off.  Bikes seem heavy and awkward to us.  Socially we are uncomfortable because we can’t cycle and that adds to our difficulties, increasing our lack of confidence.
The course breaks the cycling down into small, manageable steps and teaches these.  Equally important, though, it is designed to increase confidence in small easy steps.  My friend had told me that I would be cycling on the last day of the first week of the course.  I simply did not believe him.  Yet I was.
The course was also designed to be non-competitive and was very successful in this.  There was no being best or better than anyone else.  There were no targets that had to be met, so there was no competition even with oneself.  It was just learning to cycle.
But it is not just the design of the course.  It must also be well taught.  As a retired school teacher and school Principal I can safely say that Monique is a natural teacher..  She was able to command everyone’s attention, explain everything simply and clearly (in three languages too!!).  Her calmness was infectious.  And, pretty well essential for a good teacher, she has a sense of humour.
So, what has happened me since doing the course.  Monique told us to get out on our own as soon as possible after completing the course.  This was excellent advice.  If we went with an experienced cyclist it would have felt as if they were in charge.  The week after the course was over I hired a bike in the Phoenix Park in Dublin (a very large park in the city, with many roads and many kilometers of cycle paths separate from the roads).  The first day was terrible.  It took several attempts to start the bike, even with Monique’s voice giving her calm instructions in my mind.  I was exhausted at the end but had managed to cycle up and down the main cycle path in the park – a completely straight path several kilometers long.
I went back to the park several times over the next week, each time gaining confidence, getting better and going longer distances.  Then I went to New York for a holiday and cycled right around Central Park.  On the last day my wife joined me.  It was such fun.  Being able to cycle while on holidays was one of the main reasons I wanted to learn.
Once I came home I went again to the park for a few more cycles and my wife joined me on one of the days.
Last weekend I bought a bike and today went cycling on the streets for the first time.  Already friends are planning to go with me to the nearby canal path and cycling for the day.
And a few weeks ago I really believed I would never learn.

Regards, Des

Salut Monique,
Vous pouvez me souviens. J’ai assisté à votre parcours vélo pour adultes à partir du 28 Mars dernier. Maintenant que le temps ayant passé, je pensais que je vous envoie cet e-mail, pour vous laisser savoir comment je vais monter et également des observations sur le cours. Vous pouvez ajouter ce (de toute partie de celui-ci) à d’autres commentaires que vous publiez, et si oui, vous êtes invités à le faire.
Comme la plupart des gens qui font la Naturellement, j’étais très gêné de voir que je ne pouvais pas le cycle. Je ne sais pas pourquoi, mais comme un enfant je n’avais pas appris. Quand mon ami (Pat Weldon) m’a parlé de la voie que j’ai été surpris qu’il y avait tant d’adultes à vélo et non, comme moi, beaucoup d’entre eux voulaient apprendre.
Le cours était excellent, pour un certain nombre de raisons. Derrière elle, je crois, est une grande compréhension de ce que c’est que d’être un adulte non vélo. Quand les gens apprennent que le vélo des enfants devient une seconde nature pour eux. Ils n’ont pas besoin de réfléchir sur le processus. Comme pour la marche, ils le font. Nous les cyclistes non ont depuis longtemps dépassé le meilleur temps dans la vie d’apprendre – l’enfance. Nous ne savons pas autour de vélos. Nous ne pouvons croire, malgré les preuves chaque jour sous nos yeux, que nous ne tombera pas. Roues semble lourd et difficile pour nous. Socialement, nous sommes mal à l’aise parce que nous ne pouvons pas de cycle et qui ajoute à nos difficultés, ce qui augmente notre manque de confiance.
Le cours casse le vélo en petites étapes gérables et enseigne ces. Tout aussi important, cependant, il est conçu pour accroître la confiance dans les petites étapes faciles. Mon ami m’avait dit que je serais à vélo sur le dernier jour de la première semaine de cours. Je n’ai simplement pas le croire. Pourtant, je me trouvais.
Le cours a également été conçu pour être non-concurrentiel et a très bien réussi dans ce domaine. Il n’y avait pas être le meilleur ou mieux que quiconque. Il n’y avait pas des objectifs qui devaient être respectées, il n’y avait donc pas de concurrence, même avec soi-même. Il était juste d’apprendre à cycle.
Mais ce n’est pas seulement la conception du cours. Il doit également être bien enseigné. En tant que professeur à la retraite et directeur de l’école, je peux dire que Monique est un enseignant naturelles .. Elle a réussi à attirer l’attention de tout le monde, tout expliquer simplement et clairement (en trois langues aussi!). Son calme était contagieux. Et, assez bien essentiel pour un bon professeur, elle a un sens de l’humour.
Donc, ce qui m’a fait passé depuis le cours. Monique nous a dit de sortir sur nos propres dès que possible après la fin du cours. Cela a été d’excellents conseils. Si nous sommes allés avec un cycliste expérimenté, il aurait senti comme si elles étaient en charge. La semaine d’après le cours a été terminé, j’ai embauché un vélo dans le Parc Phoenix à Dublin (un très grand parc dans la ville, avec de nombreuses routes et de nombreux kilomètres de pistes cyclables séparées de la route). La première journée a été terrible. Il a fallu plusieurs tentatives pour démarrer la moto, même avec la voix de Monique donnant ses instructions calme dans mon esprit. J’étais épuisé à la fin, mais avait réussi à cycle haut et en bas de la piste cyclable dans le parc principal – une voie toute droite longue de plusieurs kilomètres.
Je suis retourné au parc à plusieurs reprises au cours de la semaine prochaine, chaque confiance gagner du temps, de mieux en mieux et va de plus longues distances. Puis je suis allé à New York pour des vacances et le droit à vélo autour de Central Park. Le dernier jour ma femme m’a rejoint. Il a été amusant. Être capable de cycle pendant les vacances a été l’une des raisons principales que je voulais apprendre.
Une fois je suis rentré je suis allé de nouveau au parc pour quelques cycles plus et ma femme m’a rejoint sur l’un des jours.
Week-end dernier, j’ai acheté un vélo et, aujourd’hui, fait du vélo dans les rues pour la première fois. Déjà amis sont de rabotage de venir avec moi sur le chemin du canal à proximité et le vélo pour la journée.
Et il ya quelques semaines je croyais vraiment que je n’aurais jamais d’apprendre.
Monique, j’ai utilisé Google Translate pour transformer cela en français. J’espère que cela a du sens.

Cordialement, Des

Resonanz aus Luxemburg I

Moien Monique
Ech hun Dir hei eng kleng Geschicht ze verzielen. Ech war jo dest Joer am Abrell an ärer Velosschoul, an sin och ; nodeems ech e puer Startschwiergekeeten hat matt mengem Velo (ze grouss; hun elo e neien wou ech mech mei secher spieren) schon e puer Stonnen gefuer, Mee waat ech am Fong wöll verzielen, ass datt mai Felix (4Joer), seit Oktober och elo Velo fueren kann. Hien haat fir seng 4 Joer am September eng Trotinette matt 2 Rieder geschenkt kritt, wou hien och gut eenz gin ass. Mir hun him och net vill Geschichten verzielt, ewei Pass op et sin just 2 Rieder drun….ech wollt datt hien ouni Angscht sollt do dropklammen an spontan sollt sin. (de Christian haat mir gesoot et wier besser matt enger Trotinette ze leieren wei matt engem Lafrad, an vue datt ech dei Erfahrung jo selwer gemaach hun, war et jo fir mech och logesch 🙂
Ech muss elo wirklech laachen wann de Felix fiirt, well hien mescht ganz spontan deiselwescht Übungen dei mir am Cours gemaach hun, ech denken oft un Iech, wei dir eis gesoot hut , dir musst „Kand“ aus iech erausloosen.
Nach eng Keier merci fir dei flott Erfahrung dei ech gemaach hun an dei ech elo weider matt mengem Jong maachen kann.
Bis dann
E scheine Bonjour un de Christian

Stéphanie Persampieri

Und:
Hi, your concept it’s very interesting and very normal in fact, me I thought all the time I need someone for help me ride a bicycle. After me, the concept may be used in all actions; it’s more important how thinks about your possibilities (skills), in general, for not squelching, for give free rein.
Greetings from Luxembourg

neue Tür für mein leben

Lieber Christian,
vielen herzlichen Dank für deine wunderbare und professionelle Arbeit.
In diesen wenigen Tagen habe ich die Möglichkeit bekommen nicht nur Fahrrad fahren zu lernen, sondern besser mit mir selbst kennen lernen, mit meinen Ängsten und Fähigkeiten.
Die Stunden haben mir ermöglicht, eine neue Tür in meinem Leben zu öffnen und meine Blickwinkel zu verändern.
In diesem Kurs teilzunehmen war für mich eine neue Bereicherung, um mich durchdachtes und selbsbewusster mit den Dingen umzugehen.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Zakri

Auch Erwachsene können angstfrei Radfahren lernen

Als ich den Artikel zu dieser Überschrift las, hatte ich entschlossen mich für den Kurs anzumelden um meine Angst vor dem Fahrradfahren abzulegen. Als dann die Post mit den Vorbemerkungen zu dem Radfahrkurs eintraf, war ich schon etwas entspannter, da ich das Gefühlt hatte, hier ist jemand der sich wirklich für die Sache einsetzt und sich damit auseinander gesetzt hat.

Erster Tag:
Die lockere aber aufklärende Einweisung, auch wenn man noch nicht alles verstand, machte es einem leicht sich auf das was jetzt auf einen zukommt, einzulassen. Es war plötzlich auch einfach, zuzugeben das man halt nicht Rad fahren kann. Und allen anderen Teilnehmern ging es wohl auch so. Und schon nach einigen Minuten auf dem Platz mit dem Roller war man ganz bei der Sache, hatte Erfolgserlebnisse und die Anspannung ging weiter zurück.

Zweiter bis vierter Tag:
Bei Ankunft wurde man immer fröhlich und direkt begrüßt, auch die Gruppe kam immer mehr zusammen. Das trug auch zu den Erfolgserlebnissen bei. Auch der Spaß am Rollerfahren war bei uns teilweise nicht zu überhören. Die einzelnen gelernten Schritte fügten sich nach und nach zu einem Ganzen zusammen, so dass wir am Donnerstag (vierter Tag) schon auf den Satteln der Räder saßen. Wackelig und noch verkrampft aber doch Rad fuhren. Was waren wir stolz, und es gab sehr viele glänzende Augen.

2. Woche:
Man lernte immer mehr auf seinen Bauch zu hören und sich nicht unter Druck zu setzen. Man wurde durch Beispiele oder“Spiele wie sei ganz traurig, sei stolz, sei hochnäsig oder Ablenkungen wie Rechenaufgaben automatisch zu einem sicheren Fahrradfahren gebracht. Bzw. man verstand, dass man beim Fahren loslassen kann um trotzdem bei der Sache zu sein. Als dann der kleine Ausflug in den Volkspark kam, waren wir etwas wie kleine Kinder voller Erwartung und es stellte sich die Frage „ob man das durchhält“ und ob man das nun „kann“. Unser Trainer hatte mehr vertrauen in unsere Leistungen als wir selber. Aber war das schön nach dem Rundkurs!!!!!!!
Und schon hatten wir wieder gelernt mehr auf unser „Gefühl“ zu hören und abzusteigen wenn einem eine Durchfahrt zu eng erschien oder die Abfahrt zu steil. Was soll’s, wenn man sich so sicherer fühlt.

Ich finde das dies ein ganz wichtiger Aspekt ist: tue nur das was Du Dir selber auch zutraust. Fühle Dich keinem Anderen gegenüber verpflichtet als Dir selber es so zu tun wie Du es willst. Denn wenn etwas passiert, sind es Deine Schmerzen. Der Andere hat keine.

kaum zu glauben

Hallo, Christian,

kaum zu glauben, am 11. Dez. hatte ich deine Mail erhalten, wollte auch ganz schnell antworten! Tempus fugit! Weihnachten mit Nachwehen in der Familie, Diplomarbeit der Tochter, Handwerker…Nun will ich mein Glück versuchen! Hatte meinem Bruder ein herrliches Buch zu Weihnachten geschenkt, falls du musikalisch bist: Radlieder – Bicycle Songs von Jens Holzäpfel, schick mal zwei Seiten mit der Post.
Nun meine Erinnerungen: Alter Flugplatz Bonames: „65-jährige flitzt mit dem Roller immer wieder vorsätzlich durch Pfützen und scheint auch noch höllischen Spaß dabei zu haben!“- Reif für die Anstalt? So geschehen am 12. August 2008.
Die Geschichte beginnt aber sehr viel früher, nämlich im Sommer 2007 als ich in der Hessenschau eine Sendung über einen Radfahrkurs am Alten Flugplatz Bonames sehe, denke und dann auch sage:“Das wär genau das Richtige für mich!???“ In der Nachkriegszeit aufgewachsen mit einem kleinen Holzroller, sehr viel später (da sind Heutige schon in der Pubertät!) einer der ersten Roller mit Ballonreifen, immer im Kopf Träume von Rollschuhen gar nicht zu Ende geträumt von einem Rad (das hatten nur der große und später der kleine Bruder!), Radfahren „gelernt“ mit 30 – für die Gesundheit. Ein Klapprad, immer wieder mit dem Auto irgendwohin transportiert, später nach Holland und begeistert gefahren – auch mal große Leihräder oder ein Tandem- Nordseeküste, Wattenmeerküste, Wind in den Haaren, herrlich – solange das Ding nur rollte. Beim Bremsen dagegen immer vorher schon Filme im Kopf, manchmal life irgendwo dagegengedonnert vor Angst, mehrmals an Mauern entlanggeschrabbt,oft schon Meter vor Kreuzungen abgesprungen, ohne Vorwarnung scharf gebremst, mit Kopfschütteln reichlich bedacht! Kurz vor dem Fahrradkurs erfahren, dass man (frau) mit der Handbremse bremsen darf ohne sich zu überschlagen – nee, wirklich?
Dann: Alter Flugplatz August 2009. Das als Kind ausgekostete Gefühl auf dem Roller zu gleiten. Rauf und runter ohne Probleme, rechts, links, Kurven, Kreise, ein Superspaß! Anlauf und dann mit beiden Beinen obendrauf durch die Pfütze! Nicht zu beschreiben, wie schön! Und mit dabei all die anderen: Hidegard, Renate, Ellen, Rita, Inge, Fareda, Gül, Anita, Antonia und wie sie alle heißen. Jede mit ihrer eigenen Fahrradgeschichte, alle für 2 Wochen zusammengeschweißt durch den Wunsch „Es“ endlich zu können. Und dann natürlich Christian: Wie ein Fels in der Brandung, nordseesturmerprobt, als Pädagogin kann ich nur sagen, der machte seine Sache super! Ermutigung, Bestätigung, Didaktik, so einen Schwimmlehrer als Kind und ich könnte sicher anständig schwimmen!
Nach dem Roller kam dann für 2 Tage das Laufrad (vorher natürlich der Muskelkater von der ungewohnten Betätigung am Vormittag!), ja mal ehrlich, wer kann sich das vorstellen? Wie niedlich die kleinen 2-jährigen immer mit dem Laufrad durch die Gegend flitzen, ich muss oft stehenbleiben und zuschauen. Das Gesicht sagt: „Ich kann´s, soooo schnell, wie toll!“ Zum Laufrad kam Wind, dass die Fahnenstangen klapperten, ab und zu auch Regen, machte aber niemandem was aus, genauso wie die Stürze, die sich nicht immer vermeiden ließen, ganz schön zäh und mutig war´n da einige (mit Christians psychologischem Geschick!).Mit dem Laufrad gab´s nun wie schon mit dem Roller ganz viele Spiele: Mit einem Bein oben, mit dem anderen Bein,mit beiden Beinen,  mit einem Bein in die Luft malen, Kreise, dann Namen schreiben, Anlauf mit Rollenlassen, hin zur Wand, weg davon, mit dem Lenker wackeln, auch mal eine Hand loslassen, Melodien im Kopf summen, und vor allem Kurven, Kurven, Kurven, denn gradeaus fährt das Rad von allein, sagt Christian.Komisch, bei mir waren die Rechtskurven leichter, bei andern wars genau umgekehrt. Aufsteigen, losfahren, absteigen, lernen, nach welcher Seite das Rad sich neigt, wenn man den Lenker rechts oder links einschlägt, dadurch nicht vom Rad umgerissen werden. Dann die vielen schönen Linien und Kurven, die Hütchen und Seile langfahren, umfahren, überfahren, abbremsen, aneinander vorbeifahren, alles mal ernst, mal lustig, immer mit Lerneffekt! In der 2. Woche gibt´s dann „richtige“ Räder, große, kleine, immer mal im Wechsel, bis jeder so sein „Lieblingsrad “ hatte und damit ging´s „richtig“ los. Am 1. Tag Runden, Runden, Runden, nun läßt Christian der Rollenspielfantasie freien Lauf:“ Ihr seid Kinder, coole Halbwüchsige, Flegel, hochnäsige Damen, Hamburgerinnen,Omas, tatterige Herrn, verschlafen… „Trick dabei: Man konnte den inneren Gruselfilm vom Stürzen etc. vergessen, den man (frau) jahrelang im Gepäck hatte. Dann ging´s mit innerem Pfeifen, Singen, ran an die Kante, weg von der Kante. Später ließ ich meinen Mann meine innere Melodie raten – er hat´s tatsächlich geschafft!
Um die 90°- Kurven hieß es immer „Schwupp-di-wupp“- Trick 17, erst kurz in die Gegenrichtung lenken, dann läßt sich das Rad fast von alleine in die gewünschte Richtung lenken.Echt gut! Schon ganz schön weit waren wir, als wir durch eine immer enger werdende Gumischnurgasse am Ende zwischen zwei Mülltonnen durchmußten – nee, ganz falsch, wir sollten ganz lässig fahren und am Ende entscheiden:Fahr ich durch oder halt ich an. Pffff, die Luft raus, Gelassenheit stellt sich ein statt dem inneren Film:“ Oje, ein Durchgang, ich fahr sicher dagegen, dagegen, dagegen“! Immer wieder mal ein Donner (nein, kein Gewitter!), selten jemand, der zu Boden ging. Gelernt Frauenautomatismus zu vergessen „oh Gott, oh Gott, schnell aufheben!“ Zwischen den einzelnen Übungen immer wieder in den Kreis kommen, neue Anweisungen bekommen. Die Stunden gehen im Flug. Dann kam der letzte Tag: Wer sich traute, durfte mit zur Ausfahrt an der Nidda. Nochmal wieder ganz neu, den Schutzraum Flugplatz verlassen.Schade, dass grade die eifrige Hildegard dabei stürzte, ich hoffe sehr für sie, sie hat später weitergemacht!
Von mir kann ich sagen: Am Wochenende darauf „Führerschein“ mit 30 km Fahrradstrecke am Mainufer von Offenbach bis Mühlheim. Sonntag. Worst Case: Nicht angeleinte Hunde, Kinder zu Fuß und auf dem Rad, Spaziergänger ohne Führerschein, Omas ( bin zwar selber eine!), nur abgestiegen, wenn ich es wollte bzw. notwendig fand. Bisschen an der Grenze, aber super für´s Selbstbewußtsein. Dann ein Spätsommer und Herbst mit fast täglichem Radfahren! Tat  super gut! Und nun? Ausdauertraining auf dem Heimtrainer und Kieser. Wie wird´s jetzt im Frühjahr werden? Ansatz beim Herbst oder schmutzige Filme im Kopf? – nee, die gibt´s nicht mehr. Sonst wär ja hoffentlich wieder der Christian da zum Auffrischen?
Jedenfalls 1000 Dank und für alle die sowas vorhaben: Traut euch so einen Kurs zu machen, wenn ihr wirklich fahren wollt, es lohnt sich!

Tschuldigung, ist ein bisschen lang geworden, Grüße!

Maria E. Heising

Fahrrad fahren lernen mit Mitte 50

Lieber Christian,

wie Gestern besprochen noch mal, schriftlich, meinen herzlichen Dank an Dich.

Es sind jetzt 2 Jahr, dass ich durch die Zeitung vom Kurs „Fahrrad fahren lernen“ erfuhr.
Zu dem Zeitpunkt, mit Mitte 50, hatte ich mit dem Thema eigentlich bereits abgeschlossen.
Zwar bedauerte mein Mann immer wieder, dass wir keine gemeinsamen Touren unternehmen könnten aber das Risiko, mir in meinem Alter die Knochen zu brechen, wenn ich es versuchen würde, erschien mir zu hoch.

Andererseits mit einem Kurs, durch Kurse habe ich ja schon einiges gelernt, könnte ich ja vielleicht mal versuchen. Ich hatte Glück und bekam einen der gefragten Plätze. Und dann tatsächlich, hier war ich durchaus nicht die Älteste, es gibt viel mehr Menschen, denen es so geht wie mir, als ich dachte.

Die nächste Überraschung war dann Deine Art uns das Fahrradfahren beizubringen. Es erinnerte mich oft an das Buch vom Pferdeflüsterer. Noch heute denke ich ans „hin und weg“ und ähnliche Anweisungen und zum Begin meiner Kariere als Fahrradfahrer hat mir eigentlich am Meisten geholfen, dass Du uns immer wieder gesagt hast, einfach anhalten und absteigen, wenns eng wird oder ihr Angst bekommt.

Nach dem Kurs hat mir dann natürlich auch mein Mann sehr geholfen ein inzwischen recht sicherer
Radfahrer zu werden, der besorgt um mich kreiste und meinen Weg sicherte.

Inzwischen habe ich viele Wege in meiner Heimat per Rad erkundet, die ich nie zuvor gesehen habe, trotzdem ich hier schon lange wohne. Es ist als hätte ich einen Raum zum ersten Mal betreten, der schon immer da war.

Vielen Dank also nochmals und Du wirst ja sicher auch weiterhin vielen Menschen zu ähnlichen Erlebnissen verhelfen.

Ilona

Es war Frühling 2008

Es war Frühling 2008 und ich sah wieder viele Menschen fahrradfahren. Es bewegte wie immer mich Fahrradfahren zu lernen. Ich googlete und fand unter viele Webseiten die Webseite von ADFC, wo C. Burmeister die Fahrradschule für Erwachsene betreut.

Fahrradfahren war und ist einer meiner Lieblingssportart, was ich immer lernen wollte.

Ich komme aus Afghanistan und lebe seit 16 Jahren in Bundesrepublik Deutschland. Fahrradfahren war ein Kindheitswusch/-traum von mir, es war an der Zeit mit 29 Jahren endlich das Fahrradfahren zu lernen. Die Fahrradschule von C. Burmeister war eine Tür für meine Hoffnung und meine langjährige Wunsch zu verwirklichen.

Im August 2008 stand ich vor C. Burmeister auf dem alten Flughafen im Bonamis und es war der Beginn meiner Hoffnung.
Der 9 tägige Kurs hat mir persönlich sehr viel geholfen und ich habe sehr viel daraus gelernt. Es war keine trockene Unterrichtsstunden, die wir mit C. Burmeister verbringt haben, sondern 9 Tage voller schöner Erlebnisse. Ich lernte in den ersten Tagen, wie ich meine Angst überwinden kann, wie wir ein Gefühl für das Radfahren entwickeln können und wir lernten auch den Unterschied zwischen Kinder- und Erwachsenendenkweise über das Fahrradfahren.
Es war einfach unglaublich, dass ich in den letzten Tagen Fahrrad fahren konnte und dabei keine Angst vor Menschen und die Umstände hatte.

Endlich war mein Traum in Erfüllung gegangen!

Nach 9 tägigen Radschule im August 2008 habe ich bis März 2009 kein Fahrrad gefahren, aber seit April 2009 bei schönem Wetter fahre ich fast jeden Tag Rad. Ich lerne jeden Tag was dazu, wie ich am besten biegen, überholen und etc. kann und wie ich mich im Verkehr verhalten kann. Das alles waren die guten Aussagen und Ratschläge von C. Burmeister für uns, was ich jeden Tag beim Fahren umsetzte. Er sagte: „ Durch Übung und jeden Tag fahren, werdet Ihr viel mehr Sicherheit und Gefühl für das Radfahren entwickeln.“  Und es geschieht auch so, manchmal beim Radfahren etwas Neues auszuprobieren, klingelt die Stimme von C. Burmeister mir in den Ohren, dann muss ich lächeln und verhalte mich nach seiner Empfehlungen nach.

Ich wünsche mir genau so einen Lehrer wie Christian Burmeister zu haben  bei allen anderen meine Lieblingssportarten und Sprachen, die ich noch vor habe zu lernen.
Frankfurt am Main, 26. August 2009

Fahrradfahren ein Stück Lebensfreude

Lieber Christian,
ich möchte mich noch mal bei Dir für alles bedanken. Es klingt vielleicht verrückt, aber ich hab durch’s Fahrradfahren ein Stück Lebensfreude gewonnen. Ich will nicht pathetisch klingen, aber es ist wirklich so! Ich danke dir auch für deine besondere Art, den Menschen etwas beizubringen. Du vermittelst dabei so ein Gefühl, als ob man nichts neues lernt, sondern sich nur an etwas erinnert, was man schon längst konnte. Und, man merkt es selber nicht, aber man fängt dadurch an, an sich und eigene Kräfte zu glauben. Es ist sehr viel Wert …

Wir fahren jetzt alle sehr oft Fahrrad (mit Daniel im Kindersitz) und freuen uns auf den kommenden Sommer!
Ich wünsche Dir alles Gute und viel Freude und Glück im Leben! Yan läßt Dich grüßen!

Mit herzlichen Grüßen

Maria

Wie ich zum Radfahren gekommen bin

Ich bin in einem Alter, zu dem man „50+“ sagt.
Radfahren wollte ich schon immer. Man sitzt stolz auf einem Rad, die Sonne scheint, die Vöglein zwitschern. Der Wind weht in Deinen Haaren, Du atmest mit voller Brust frische Luft – wie romantisch kann es sein!
In der Ukraine, wo ich meine Jugend verbrachte, konnte man nur sehr selten Radfahrer beobachten, obwohl unsere Stadt Charkrov sehr groß war. Fahrräder wurden zwar in einer Fabrik gebaut, aber nur für den Export.
Als ich 20 war, schickte man mich zum arbeiten in eine Kolchose in der Nähe dieser Fahrradfabrik. Dort sollten wir Tomaten sammeln und in Kisten legen, die in die Stadt transportiert wurden.
Eines Tages kam ein Junge mit einem Fahrrad zu mir und bot mir an, mir Radfahren beizubringen. Ich war sehr froh über diese Gelegenheit.
Also habe ich mich auf ein großes Fahrrad gesetzt und der Junge hat mich geschoben. Als es dann steil bergab ging, konnte der Junge nicht mehr hinterherlaufen.
Ich bekam Panik und fuhr geradewegs gegen eine Ziegelwand. Ich habe verstanden, welcher Gefahr ich ausgesetzt war.
Seitdem ist viel Zeit vergangen, aber mein Traum vom Radfahren ist geblieben.

In Deutschland bin ich seit 15 Jahren und hier beobachte ich oft mit Leidenschaft Leute, die leicht und mit Genuss radfahren – sogar ältere Damen.

Im Kifaz ( ) lernte ich die Deutsche Sprache – dort sah ich eine Anzeige im Fenster hängen, auf der stand: „Wer will Radfahren lernen? – Radfahrkurs für Erwachsene“ Vor Freude habe ich mich sofort angemeldet.

Am ersten Kurstag haben sich viele Frauen auf dem Sportplatz in Burgwedel getroffen und den Trainer und Kursleiter Christian Burmeister kennen gelernt. In knapp zwei Wochen sollten wir Radfahren lernen, obwohl einige von uns noch niemals ein Rad in der Hand hatten.In den ersten Tagen haben wir mit Tretrollern geübt – das war verdammt schwer. Junge Leute hätten das leicht gemacht, aber ich – wau! Angst über Angst. Ja,man braucht Zeit, sich zu bezwingen und sich zu bewältigen. Aber langsam – mit und in der Gruppe – habe ich plötzlich das zweite Bein auf den Roller gesetzt. Oh! – wie glücklich ich war!
Das Radfahren dann war für mich sehr schwer – in der zweiten Woche habe ich kaum Fortschritte gespürt. Ich war sehr enttäuscht.
Ich trainierte mit einem sehr kleinen Rad, weil ich immer Boden unter den Füßen haben wollte.
Fahren konnte ich nicht; ich guckte ständig auf das Pedal und verstand nicht, warum ich den Fuß nicht darauf bekam – nicht den linken und nicht den rechten.
Dann habe ich es mit etwas höherem Sattel versucht – nur mit den Zehenspitzen am Boden. Und dann, am letzten Kurstag, habe ich es geschafft: Ich bin für ein paar Meter Rad gefahren! Ich habe vor Freude geschrien!
Aber leider war der erste Kurs nun vorbei. Im zweiten Kurs hatte ich nun eine kleine Erfahrung. Ich guckte nie auf das Pedal sondern immer geradeaus. Außerdem versuchte ich, im Stehen Schwung zu nehmen, mich dann erst in den Sattel zu setzen und so anzufahren. Jetzt ist es mir gelungen – aber noch nicht „mit Butter geschmiert“! Radfahren ist nicht nur das Einsteigen und Anfahren. Die Kraft zu treten, die ausgleichenden Bewegungen, und viele andere Dinge …
Als ich die erste Stufe geschafft hatte, entstanden neue Herausforderungen: Ich muss nicht geradeaus fahren, sondern Schlangenlinien fahren und abbiegen, links und rechts. Aber wie biege ich, soll ich meinen Körper biegen? Soll ich lenken, und wohin? Oder sollen die Füße mit großer Kraft und Gewalt in die Pedale? Ich mache Runde um Runde, es kostet viel, sehr viel Kraft. Jede neue Kurve macht mich ein wenig ängstlich. Ich mache mit meinem Lenker zwei bis drei Striche eines Bogens – hin und her – immer wieder. Nun habe ich wieder mehr Sicherheit. Und nun kann ich sagen: Geschafft. (Aber für Genuss muss ich noch viel Zeit verbringen)
Ich bin froh, das Anfahren im Rollen, und am wichtigsten: Bremsen und Anhalten gelernt zu haben.
Danke Dir Christian für Deine Mühe, Deine Geduld und vor allem Dein Konzept, Radfahren zu lernen und zu lehren. Für uns Frauen ist das Lebensqualität!
Luba, Hamburg, Juni 2009

„Du kannst nicht Fahrrad fahren – lass es. Ist nicht Dein Ding!“

Wenn man – wie ich – so einen Satz oft genug im Leben hört, glaubt man irgendwann selbst daran. So vergehen die Jahre, man findet sich damit ab und begräbt seinen Traum.
Für mich kam der entscheidende Impuls, es doch noch zu versuchen, durch die Arbeit mit den Kindern. Als Grundschullehrerin erlebe ich täglich wie neugierig und aufgeschlossen Kinder sind. Und wie unbefangen sie Sachen angehen. Diese Eigenschaften teile ich auch mit den Kindern. Ich wollte meiner Klasse die Freude machen, bei der nächsten Fahrradprüfung mitfahren zu können. So kam es, dass ich einen Fahrradkurs für Erwachsene besuchte.
Diese zwei Wochen intensiven Lernens gaben mir die Freude vergangener Kindertage zurück und stärkten zugleich mein Selbstvertrauen als Erwachsene.
Das Fahrradfahrenlernen war für mich wie ein Befreiungsschlag aus dem „Gefängnis“ mitgeschleppter Ängste. Es brachte Bewegung in mein Leben.
Deswegen kann ich es jedem, der immer noch zögert nur empfehlen:
Überwinde Deine Vorurteile, überwinde Deine Skepsis, überwinde Deine Angst, lass Dich darauf ein, setze Dich in Bewegung und Du wirst ungeahnte Weiten entdecken – sowohl wortwörtlich als auch innerlich.
Also: Fass Dir ein Herz und mach den ersten Schritt. Die tausend anderen kriegst Du geschenkt durch die ausgezeichnete Arbeit des Trainers und Lehrers, der Dich in diesen Kursen fachmännisch und menschlich auf sehr hohem Niveau begleitet.

Ein Erlebnisbericht

Ich muss einräumen, ich hatte Glück!

Bei mir attestierte man im Kindesalter Gleichgewichtsstörungen. Also deshalb! Deshalb konnte ich nicht Fahrradfahren! Freunde, Verwandte, Bekannte, alle hatten Verständnis und/oder Mitleid, aber NIEMAND sagte mir: Ist doch ganz einfach, ich zeig es dir! Ich habe allerdings gehört, anderen ist es anders ergangen…

Gleichwohl nagte es immer in mir: Warum konnten andere etwas, was mir nicht gelingen wollte. Und irgendwie wäre es doch wirklich schön, mit der Lieben oder anderen netten Leuten durch die Gegend zu radeln.
Dann, mittlerweile mehr als 48 Jahre nach meiner Geburt, las ich auf der Homepage von Christian einige Dinge, die ich zuvor so nicht mit Fahrradfahren in Zusasmmenhang gebracht habe. Das machte mich neugierig. Ich nahm also meinen Mut zusammen und rief ihn einfach an. Das Thema Gleichgewichtsstörungen überging er einfach, sagte nur, dass er daran nicht so recht glauben würde. Also meldete ich mich an und schlich an 1. Unterrichtstag gesenkten Hauptes auf den wunderschönen und großzügigen Übungsplatz. Christian stellte sich und anschließend wir uns vor. Dann kam der erste Satz von vielen, die mir im Laufe des Kurses zu denken gaben: Ich kann euch das Redfahren nicht lehren, vielmehr müssten wir Körper und Geist dazu bewegen, dass sie uns das Radfahren ermöglichen. Die Substanz dafür würden wir wohl mitbringen. Er warb um Vertrauen, auch wenn uns einige seiner Übungen am Anfang etwas merkwürdig vorkommen würden. Und dann ging es los …
Wenn mir jemand im Vorfeld gesagt hätte, ich würde Rollerfahren lernen und gezeigt bekommen, wie man in Roller einsteigt, mit ihnen über Brettchen fährt, durch sie durchsteigt, auf ihnen das Gleichgewicht hält, Turnübungen macht, mit ihnen in die Richtung fährt, in die man möchte und sie schließlich auch noch dazu bewegt, einen wieder KONTROLLIERT aussteigen zu lassen, nun ja, ich weiß ehrlich geagt nicht, was ich gedacht hätte. Aber, gesagt getan, uns wurden sämtliche Übungen vorgemacht und der Sinn der Übung erläutert. Es war nicht nur höchst anschaulich, nein, es war sogar erfolgreich und mit einer Menge Spaß verbunden. Über Klappräder, die zunächst als Laufräder genutzt wurden, und mit denen wir auch wieder höchst merkwürdige Sachen machen sollten, ging es weiter zu „richtigen“ Fahrrädern, also solche mit Pedalen und so. Durch das Training mit den Rollern hatten wir (Christian würde an dieser Stelle vermutlich sagen „unser Rückenmark in Verbindung mit der Großhirnrinde“) so etwas wie eine Vorstellung, wie es ist, uns auf zwei Rädern fortzubewegen. Aber auch hier standen erst einige Übungen an, die für Außenstehende und solche, die meinen, sie könnten Fahrradfahren, etwas seltsam wirken könnten. Wenn andere meinen, die Kunst des Fahrradfahrens bestehe darin, auf dem Sattel sitzend das Gleichgewicht zu halten und in die Richtung zu lenken, in die man will, ojé, so blauäugig war ich auch mal. Bevor es auf die Räder mit Pedalen ging hörten wir erstmal einen „Vortrag“, der mich eher an an eine Szene aus dem Film „Dirty Dancing“ mit Patrick Swayze und Jennifer Grey erinnerte. Dort wieß Patrick „seine“ Jennifer auf die jeweiligen Tanzbereiche hin: Dies ist mein Tanzbereich; dies ist dein Tanzbereich! Was das mit Fahradfahren zu tun hat? Wusste ich vorher auch nicht, aber auch so ein Fahrrad hat einen Bereich, den man als den seinen respektieren sollte. Fragen Sie doch mal die Personen, die ihnen angeblich das Fahrradfahren hätten schon längst beibringen können, nach dem dem Fahrrad zuzubilligen Bereich. Haben Sie im Vorfeld schon mal etwas vom Autopiloten beim Fahrrad gehört? Wissen Sie, was unter: „Schwupp-Diwupp“ zu verstehen ist, oder das es auch beim Fahrradfahren Situationen gibt, in denen man NEIN sagen und auch danach handeln sollte? Das sind alles Übungen, die ÜBERLEBENSWICHTIG sind, denn ich habe gelernt, dass die Kunst des Fahrradfahrens nicht darin besteht, sich auf dem Rad zu halten, sondern mit den Füßen wieder SICHER auf die Erde zu kommen. Das ist nicht nur eine Frage des kontrollierten Bremsens, das kann ich Ihnen nach diesem Kurs versichern. Wir haben während des Kurses die unterschiedlichsten Übungen gemacht und Christian wurde nicht müde, uns die Wesentlichen immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Seine (im positiven Sinne!) als höchst eigene Art zu bezeichnende Gestaltung des Trainings unseres Ichs (Geist und Körper) zur Einräumung der Möglichkeit des Fahrradfahrens war stets anschaulich, leicht nachvollziehbar, zuweilen witzig aber immer zielführend und, auch das gilt es hervorzuheben, stets individuell. Wenn jemand noch nicht so weit war, wurden mit demjenigen andere Übungen gemacht, als mit dem Rest der Gruppe. Apropos Gruppe: Wer schon mal einen Volkshochschulkurs besucht hat, hat bestimmt schon mal das (schöne) Gefühl kennengelernt: Unterschiedliche Leute aus unterschiedlichen Ländern aber mit demselben Ziel. Es ist einfach gut!
Zuletzt noch eine Bestätigung: Christians Logo heißt ja: moveo ergo sum (Ich bewege (mich), also bin ich). dem kann ich nach Teilnahme an seinem Kurs nur hinzufügen: stimmt (oder: quod erat demonstramdum -was zu beweisen war-).

Matthias, ein rundherum zufriedener Verkehrsteilnehmer auf 2 Rädern