Fahrrad fahren lernen mit Mitte 50

Lieber Christian,

wie Gestern besprochen noch mal, schriftlich, meinen herzlichen Dank an Dich.

Es sind jetzt 2 Jahr, dass ich durch die Zeitung vom Kurs „Fahrrad fahren lernen“ erfuhr.
Zu dem Zeitpunkt, mit Mitte 50, hatte ich mit dem Thema eigentlich bereits abgeschlossen.
Zwar bedauerte mein Mann immer wieder, dass wir keine gemeinsamen Touren unternehmen könnten aber das Risiko, mir in meinem Alter die Knochen zu brechen, wenn ich es versuchen würde, erschien mir zu hoch.

Andererseits mit einem Kurs, durch Kurse habe ich ja schon einiges gelernt, könnte ich ja vielleicht mal versuchen. Ich hatte Glück und bekam einen der gefragten Plätze. Und dann tatsächlich, hier war ich durchaus nicht die Älteste, es gibt viel mehr Menschen, denen es so geht wie mir, als ich dachte.

Die nächste Überraschung war dann Deine Art uns das Fahrradfahren beizubringen. Es erinnerte mich oft an das Buch vom Pferdeflüsterer. Noch heute denke ich ans „hin und weg“ und ähnliche Anweisungen und zum Begin meiner Kariere als Fahrradfahrer hat mir eigentlich am Meisten geholfen, dass Du uns immer wieder gesagt hast, einfach anhalten und absteigen, wenns eng wird oder ihr Angst bekommt.

Nach dem Kurs hat mir dann natürlich auch mein Mann sehr geholfen ein inzwischen recht sicherer
Radfahrer zu werden, der besorgt um mich kreiste und meinen Weg sicherte.

Inzwischen habe ich viele Wege in meiner Heimat per Rad erkundet, die ich nie zuvor gesehen habe, trotzdem ich hier schon lange wohne. Es ist als hätte ich einen Raum zum ersten Mal betreten, der schon immer da war.

Vielen Dank also nochmals und Du wirst ja sicher auch weiterhin vielen Menschen zu ähnlichen Erlebnissen verhelfen.

Ilona